Aktuelles

The Circle: Grösstes Hochbauprojekt der Schweiz am Flughafen Zürich - terra® mit an Bord

Beim grössten Hochbauprojekt der Schweiz, einem Gemeinschaftsprojekt des Flughafen Zürich und SwissLife, entsteht ein Gebäudekomplex mit Hotels, Kongresszentrum, Büros, Geschäften und einem medizinischen Zentrum des Unispitals Zürich. Auf nur 30'000m2 Grundfläche bietet der neue Gebäudekomplex rund 200'000 m2 Nutzfläche. Entworfen durch den japanischen Architekten Riken Yamoto, errichtet HRS Real Estate AG als Totalunternehmen ein neues Dienstleistungszentrum an einem der best erschlossensten Orten der Schweiz.

 

Die Eröffnung des neuen Gebäudekomplexes ist für das Jahr 2020 vorgesehen. Seit Baubeginn 2015 begleitet terra® das Bauvorhaben vermessungstechnisch. Eine Vielzahl von Einsätzen und Vermessungsleistungen wurden bisher bereits erbracht, um das Projekt wie geplant Gestalt annehmen zu lassen. In Zahlen ausgedrückt bedeutet dies:

 

  • 300 Einsätze zur Absteckung von ca. 2000 Bohrpfählen
  • 170 Einsätze als Bauherrenvermesser für:
    • Baufixpunktnetzeinrichtung und –unterhalt
    • Achs- und Bauteilabsteckungen
    • Bauwerks-/Bauteilkontrollen
  • geodätisches und geotechnisches Monitoring (3D-Deformationen, 1D-Deformationen, Inklinometermessungen, Lichtlotmessungen, Piezometer)
    • Laserscanning für Massenermittlungen, Bauwerkskontrollen
    • Überprüfung von Bautachymetern und Schulung der Poliere der ausführenden Firmen zur Qualitätskontrolle/-sicherung.

 

Impressionen von der Baustelle

 

 

>> Webcam

 

Drittes terra® tWire Fahrdrahtmesssystem bei der BLS in Betrieb genommen

Das von der terra vermessungen ag entwickelte und gebaute Messsystem liefert den Fahrleitungsinstallateuren kontinuierlich die aktuelle Lage des Fahrdrahtes bezüglich der geneigten Gleisachse.

 

Informationen über die Höhe und Querlage der Fahrdrähte werden kabellos und in Echtzeit auf die Tablets der Installateure übertragen. So kann der Fahrdraht schnell und einfach auf die Soll-Lage ausgerichtet und noch auf der Hebebühne kontrolliert werden. Das Vorgehen hat sich im Praxiseinsatz als sehr effizient erwiesen.

 

Die Entscheidung der BLS für das dritte terra® tWire-System erfolgte aufgrund der überzeugenden Erfahrungen mit den ersten beiden Systemen, die sich seit mehr als einem Jahr im harten Dauereinsatz befinden.

 

Über die BLS
Die BLS gehört zu den grössten Verkehrsunternehmen der Schweiz. In unserem Kerngeschäft Bahn betreiben wir die Berner S-Bahn und damit das zweitgrösste S-Bahn-Netz der Schweiz. Zudem fahren wir die westlichen Linien der S-Bahn Zentralschweiz. Auch im touristischen Verkehr ist die BLS verankert. Zu unserem Angebot zählen Bahnlinien durch das Emmental, im Jura, im Seeland, im Simmental, nach Interlaken sowie über die Lötschberg-Bergstrecke.

terra digital ag. Experten für Digitalisierung, BIM und Lean Construction

Die terra digital ag berät Unternehmen und öffentliche Institutionen, entwickelt umfassende und nachhaltige Digitalisierungsstrategien und begleitet bei anstehenden Veränderungen. Kunden profitieren von unseren Erfahrungen, unserem Wissen und der technischen Kompetenz in BIM und Lean Construction.

 

Jetzt die terra digital ag kennenlernen

 

Schweizer Präzision für die SBB - Zentimetergenaue Lichtraumprofilprüfung mit 80 km/h

Die Verlagerung der alpenquerenden Gütertransporte von der Strasse auf die Schiene ist ein zentrales Element der schweizerischen Verkehrspolitik. Die SBB baut dazu im Auftrag des Bundes die Strecke von Basel ins Tessin bis 2020 zu einem 4-Meter-Korridor aus. Dazu wurden auf der Gotthard-Achse rund 20 Tunnel ausgebaut und 80 Anpassungen an Perrons, Fahrstrom- und Signalanlagen sowie Überführungen vorgenommen.

 

Für die Inbetriebnahme des 4m Korridors musste die gesamte Gotthard-Achse (ca. 2 x 203 Kilometer ohne Zusatzstrecken) durchgehend erfasst werden, um sicherzustellen, dass keine Anlagen oder Gegenstände in das Lichtraumprofil einragen.

 

terra® hat dazu ein massgeschneidertes und redundantes Mobiles Messsystem gebaut, welches den sehr speziellen Anforderungen betreffend Messumfang, Ablauf und Genauigkeit Rechnung trägt. Die Messfahrten wurden bei einer Geschwindigkeit von 80km/h erfolgreich durchgeführt. Die Einflüsse auf den Bahnbetrieb konnten damit minimal gehalten werden.

terra® auf dem open BIM FORUM.

Auf dem open BIM FORUM am 23. und 24. Januar 2019 in Luzern treffen sich BIM Interessierte und BIM Macher aus der Schweizer Bau- und Immobilienwirtschaft. Während den zwei Veranstaltungstagen wird das Thema BIM (Building Information Modelling) anhand praxisbezogener Projekte und aktuellem Stand der Technik präsentiert. Rund 100 Referenten berichten aus der Praxis. Darunter auch Experten der terra vermessungen ag wie Simon Rickenbacher (Referat: Bestandsaufnahme für BIM Planung ist kein Selbstläufer) sowie Jürgen Scheuer (Referat gemeinsam mit Jürg Spreyermann: Flexibler Kostenworkflow auf IFC-Basis und eBKP-H). Im Forumbereich präsentiert sich die terra vermessungen ag gemeinsam mit rund 80 anderen FORUMpartnern.


openbim.ch/forum

A-Rex sorgt für Verwüstung – terra® für Sicherheit

Am Wochenende haben die Arbeiten im Erhaltungsprojekt Schänzli an der SBB Strecke zwischen Basel und Zürich einen wichtigen Meilenstein erreicht. Nachdem die 7-gleisige Strecke oberhalb dem bestehenden Tunnel Hagnau in den letzten 18 Monaten mit Hilfsbrücken ausgestattet und die Baugrube ausgehoben wurde, konnte nun am vergangenen Wochenende mit dem Abriss des Tunnels begonnen werden. Dafür wurde der A-Rex, der grösste Rückbaubagger Europas, aufgefahren. Innert kürzester Zeit sorgte er für kontrollierte Verwüstung und machte das Tunnelgewölbe dem Erdboden gleich. Die Spezialbagger hat ein Gewicht von 300 Tonnen und kann mit seiner Abrisszange Mauern von bis zu 3 Metern Stärke zerkleinern. Auf den Enden der Abrisszange kann eine Kraft von bis zu 200 Tonnen aufgebracht werden.

Die terra vermessungen ag überwacht die Arbeiten am Schänzli seit Mitte 2017 mit der Monitoring-Plattform swissMon®. Bis zu 11 automatisierte Totalstationen, über 50 Ankerkraftmessdosen und 10 automatisierte Inklinometer liefern pausenlos Daten an das von terra® entwickelte Monitoring-System, welches die Informationen auswertet, Oberflächenverformungen zuverlässig meldet und beurteilt. Über ein Webinterface stehen den Bauleitern und Verantwortlichen die Daten in Echtzeit zur Verfügung. Die nötige Sicherheit auf den Gleisen und in der Baugrube ist dadurch jederzeit sichergestellt.

SBB-Projekt Ausbau Publikumsanlagen Bahnhof Bern (APBB) gestartet

Die SBB baut unter dem bestehenden Bahnhof Bern eine zusätzliche Personenunterführung. Die «Unterführung Mitte» soll bis im Jahr 2025 fertiggestellt sein. Von einem Schacht bei der Grossen Schanze wird der Bau unter den bestehenden Gleisen und Gebäuden vorangetrieben und führt bis zum Bubenbergzentrum. Auf den Perrons in der Bahnhofhalle wird vom Bau, welcher nur wenige Meter unterhalb liegt, kaum etwas zu merken sein. Der Personen- und der Bahnverkehr bleiben von den Bauarbeiten weitgehend unbeeinflusst.

 

Die terra vermessungen ag sorgt im Auftrag der SBB mit umfangreichen automatischen und manuellen Überwachungsmessungen für die Sicherheit der Anwohner, der Verkehrsteilnehmer und der Bauarbeiter. Unsere Fixpunktnetze, Absteckungen und Kontrollaufnahmen bilden die Grundlage für eine reibungslose und präzise Bauausführung.

 

Mit folgenden Leistungen unterstützen wir das Projekt:

  • Vermessung Grundlagennetz
  • Absteckungen von Bauten und Bahnanlagen
  • Kontrollaufnahmen, DfA-Aufnahmen
  • Manuelle Überwachung von Bauten und Gleisanlagen
  • Automatisches Monitoring (Totalstationen, Ketteninklinometer, Gleitmikrometer, Piezometer, Dehnungsmessungen, …)
  • Lärm- und Erschütterungsmessungen
  • Webbasierte Datenplattform, Webcams, automatische Grenzwertprüfung und Alarmierung

ASTRA PM-Kongress

Am Donnerstag, 8. November 2018, trafen sich rund 100 Projektleiter vom Bundesamt für Strassen ASTRA im Campus Sursee zur Projektmanagement-Tagung, welcher in diesem Jahr zum ersten Mal als Kongress durchgeführt wurde.

 

Der Anlass stand ganz im Zeichen von BIM – Building Information Modelling. Als Einleitung in den Kongress erfuhren die Projektleiter, welche Erfahrungen das ASTRA mit BIM in laufenden Projekten bereits machen durfte, und welche Schritte das ASTRA im Hinblick auf die Digitalisierung schon vorgenommen hat. In den anschliessenden Marktständen konnte die Teilnehmenden weiterführende Informationen zum Thema BIM sammeln und BIM anhand konkreter Beispiele erleben.

 

Die terra vermessungen ag durfte ihre vertieften Kenntnisse aus diesem Bereich an drei Marktständen zu den Themen Grundlagendaten, Kollaboration und Visualisierung an die ASTRA-Projektleiter weitergeben. Die Kongress-Teilnehmer erlebten, mit welchen Techniken die Grundlagendaten für spätere BIM-Modelle erfasst werden, und welche modernen Mittel wie beispielsweise Drohnen heute dafür zur Verfügung stehen. Auf Tablets bestand die Möglichkeit, erste Erfahrungen mit einer BIM-Plattform zu sammeln, und so die vielfältigen Funktionen durch individuelle Erkundungen der virtuellen Modelle näher kennen zu lernen. Mit einer Hololens (Augmented Reality-Brille) konnte zudem in die virtuelle Modellwelt des Strassenbaus eingetaucht werden. Zahlreiche Diskussionen und Fragen führten zu interessanten Gesprächen an den Marktständen und zeigten den ASTRA-Projektleitern auf, welche Auswirkungen BIM auf ihren Arbeitsalltag haben wird.

 

Am Nachmittag wurde ausgewählte Themen in Workshops mit den Kongressteilnehmenden besprochen und mittels kleineren Aufgabenstellungen vertieft. Die Workshop-Besucher wurden dazu animiert, sich näher mit dem Thema BIM zu befassen. Die terra® führte dabei die Workshops «BIM als Prozess» und «BIM-to-field / Field-to-BIM» durch. In den beiden Workshops wurde unter anderem thematisiert, wie die Prozesse mit den neuen Funktionen, welche BIM ermöglicht, gestaltet werden können, und welche Voraussetzungen dafür nötig sind.

 

Der Abschluss vom Kongress bildete einen Feedbackrunde, wo zusammenfassend nochmals auf die wichtigsten Einflüsse von BIM auf das ASTRA eingegangen wurde.

Vollflächige Seegrundvermessung im Gebiet des Aletschgletschers auf 2400m ü.M.

Zur Regulierung des Wasserabflusses, insbesondere während Eis- und Schneeschmelzen, wurde in den 80er-Jahren der heutige Damm des Märjelenstausees nahe des Aletschgletschers errichtet. Der Seespiegel wurde damit auf ca. 2360 Meter ü.M. angehoben, so dass die maximale Wassertiefe heute etwa 20 Meter beträgt. Die Seefläche beläuft sich auf rund 500m x 100m. Der See hat nebst der Gefahrenprävention drei weitere Aufgaben zu erfüllen:

  • Trinkwasserreservoir
  • Bewässerung der Felder
  • Beschneiung von Skipisten

 


Abb. 1: Einwasserung des terra®-Messbootes

Abb. 2: Auszug aus der (Unterwasser)-3D-Punktewolke

 

Für die Bestimmung des maximalen Stauvolumens und zur Kartierung des Seebodens wurde der See von den terra®-Experten Ende August diesen Jahres mittels vollflächiger Multibeam-Echolot-Vermessung erfasst. Insbesondere Bereiche nahe des Staudamms waren dabei von grossem Interesse. So war zum Beispiel nicht bekannt, ob die ehemaligen Baustellenzufahrten innerhalb des heutigen Staubeckens abgetragen wurden oder ob das Material im See verblieben ist. Die erfassten Daten haben sich aufgrund des hohen Detaillierungsgrades bei der Beantwortung der Fragen als äussert hilfreich erwiesen.

 

Eine besondere Herausforderung dieses Projektes stellte die Abgeschiedenheit dar. Der See ist nur über teils sehr schlecht befahrbare Wanderwege zu erreichen. Eine klassische Einwasserungsstelle, wie man sie in jedem Hafen findet, gab es nicht.

 

Die Vorteile des terra® Multibeam-Echolots im Überblick:

  1. Flexibilität - Einsatz auch an unwegsamen Orten
  2. Flächenhafte Seegrundvermessung ermöglicht detailtreue Darstellung des Gewässergrundes dank modernem Multibeam Fächerecholot
  3. Hohe Genauigkeit
  4. kosteneffizient

Modernste Aufnahmetechnik für den Alpnachersee

Für Wasserbaumassnahmen und Renaturierungsarbeiten am Alpnachersee in den Kantonen Nid- und Obwalden wurden präzise und flächenhafte Aufnahmen des Gewässergrundes benötigt. In einem vorgegebenen Perimeter von rund 72 Hektar wurde der Gewässergrund des Alpnachersees flächenhaft mittels Fächerecholot (Multibeam) einschliesslich der zahlreich auftretenden Untiefen erfasst.

 


Abb. 1: 3D-Unterwasserpunktwolke mit einer Punktdichte von 125 Punkte/m²

Abb. 2: DTM – nach Höhenstufen coloriertes Gelände inkl. der Isobathen (Tiefenlinien)

 

Mit dem Echolot wurde die Hauptfläche des benetzten Perimeters mit einer Punktdichte von bis zu 125 Punkte/m² erfasst. Nach der Aufbereitung der Roh-Messdaten steht als erstes Produkt eine 3D-(Unterwasser-) Punktwolke bereit. Diese dient als Basis für weitere ableitbare Produkte. Eine detailliertes, präzises digitales 3D-Geländemodell bildet den Gewässergrund hochauflösend ab und ist wiederum die Grundlage für weitere Berechnungen, Planungen und Analysen.

terra® vermessungen unterstützt die Weltklasse Zürich

Am 29. und 30. August 2018 findet in Zürich das internationale Leichtathletik Meeting «Weltklasse Zürich» statt. Die weltweit besten Athleten kämpfen um den Sieg der IAAF Diamond League. Wir freuen uns, dass wir diesen grossartigen Anlass mit unserem Vermessungs-Knowhow unterstützen können. Mit Absteckungen im Hauptbahnhof (Stabhochsprung) und im Stadion Letzigrund liefern wir die Grundlage für reglementkonforme Wettkampfanlagen - millimetergenau.

zurich.diamondleague.com/info/meeting-2018/

Fahrdrahtmesssystem tWire

Messung & Prüfung der Fahrdrahtposition während der Installation

 

Das Fahrdrahtmesssystem misst für Montagen und Kontrollen die aktuelle Position des Fahrdrahtes bezüglich der Gleislage. 

 

Das Fahrdrahtmesssytem tWire bietet Vorteile, wie

  • schnelle, genaue Fahrdrahtmontage
  • Messung der Fahrdrahtposition in Echtzeit
  • Messung mehrerer Drähte gleichzeitig
  • Einfache Bedienung vor Ort 
  • für jede Spurweite einsetzbar 
  • für jedes Fahrzeug geeignet

Erfahren Sie mehr über das Fahrdrahtmesssytem tWire.

Mit Georadar in Bauwerke hineinschauen

In der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift "die baustellen" werden zerstörungsfreie Messungen mittels Georadar zur Bauwerkserkundung vorgestellt. Werner Aebi, Chefredakteur "die baustellen" fasst in seinem Artikel "In das Bauwerk hineinschauen" die wichtigsten Aspekte zusammen. 

Lesen Sie weitere aktuelle Publikationen.

Erschütterungsmessungen

Erschütterungen können Menschen und Gebäude erheblich belasten. Erschütterungsmessungen zeigen, ob und wie Erschütterungen auf Menschen in Gebäuden oder bauliche Anlagen einwirken. 

 

Erschütterungsmessungen führen wir auf der Grundlage der massgeblichen europäischen Normen aus:

 

  • Schweizer Norm SN 640 312a
  • Einwirkung auf Menschen in Gebäuden (DIN 4150, Teil 2) und
  • Einwirkung auf bauliche Anlagen (DIN 4150, Teil 3)

 

Mehr über Erschütterungsmessungen lesen....

Strassen schnell und kostengünstig sanieren

Die Fachzeitschrift Schweizer Bauwirtschaft zeigt in einer ihrer Ausgaben, wie Strassen schnell und kostengünstig saniert werden können.  

 

Lesen Sie, wie mobile Vermessung zu einer hochwertigen und kostenreduzierten Belagssanierung beitragen kann.  

 

Erfahren Sie mehr über:
Mobile Vermessung & zerstörungsfreie Erkundung

 

Aktuelle Publikationen lesen...

Optimierte Planungsgrundlagen zur Strassensanierung

Die Fachzeitschrift Strasse und Verkehr des Schweizerischen Verbandes der Strassen- und Verkehrsfachleute stellt in ihrer aktuellen Ausgabe Wege für optimierte Planungsgrundlagen zur Strassensanierung vor.

 

Erfahren Sie jetzt, wie mobile Vermessung zu einer hochwertigen und kostenreduzierten Belagssanierung beitragen kann.  

 

Erfahren Sie mehr über:
Mobile Vermessung & zerstörungsfreie Erkundung

 

Aktuelle Publikationen lesen...

Mobile Vermessung für Bahnen

In der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift "die baustellen" werden unsere Leistungen und Projekte in der mobilen Vermessung für Bahnen vorgestellt.

 

Basierend auf unserem Fachvortrag vom 27.11.2014, fasst der Chefredakteur Werner Aebi in seinem Artikel "Die mobile Vermessung für Bahnen: Fahrdraht, Gleis, Unterbau" die wichtigsten Aspekte zusammen. 

 

Erfahren Sie mehr über unsere Leistungen für Bahnen:  

 

Lesen Sie weitere aktuelle Publikationen.

Ein starker Partner für alle Bahnen & jede Spurweite

Für Bahnen bieten wir alle Leistungen rund um Vermessung und Überwachung aus einer Hand. Unser Angebot umfasst Vermessung und Überwachung von Gleisen, Fahrleitungen, Brücken und Bahninfrastruktur. Bahnen in der Schweiz und im Ausland vertrauen unseren Leistungen. 

 

Lesen Sie mehr zu unseren Leistungen für Bahnen, die wir als Railway Service Provider  bieten. 

Brückenmonitoring an der Saale-Elster-Talbrücke, der längsten Eisenbahnbrücke Deutschlands

Die Saale-Elster-Talbrücke wird mit Ihrer Inbetriebnahme mit 8.6 km die längste Eisenbahnbrücke Deutschlands sein.

 

Mit automatischem Brückenmonitoring überwacht die terra® das Verhalten der Saale-Elster-Talbrücke über einen Zeitraum von 2.5 Jahren. 

 

Die Messungen liefern den am Projekt beteiligten Bauingenieuren, auch für zukünftige Projekte, wichtige Erkenntnisse zur Interaktion zwischen dem Bauwerk und dem als feste Fahrbahn ausgeführten Oberbau. 

 

Mehr erfahren unter Videos & Brückenmonitoring.

Jetzt in der Videothek: 360 Grad Panoramakamerafahrten

Panoramakamerafahrten sind eine sinnvolle Ergänzung zur mobilen Vermessung mit weiteren Sensoren wie 3D-Laserscanning. Mit unserer 360 Grad Panoramakamera erfassen wir Strassen, Bahnstrecken, grossräumige Objekte oder Geländeabschnitte. Je nach Kundenwunsch liefern wir georeferenzierte 360 Grad Panoramabilder, Einzelbilder und Videos.